Holistic Logo Home Was ist Psych-K Bewusstsein Sitzungen Über mich Referenzen Kontakt Neuigkeiten Q & A

News

Nov 2018

Der weise Schamane der Cherokee Indianer sitzt eines Abends mit den jungen Kriegern am Lagerfeuer. Ein junger Krieger bittet Ihn darum eine Frage stellen zu dürfen. Wie kommt das Böse in die Welt und wie kann ich mich immer für das Gute entscheiden? 

Da erzählt der alte folgende Geschichte. In jedem von uns leben zwei Wölfe, ein weißer und ein schwarzer Wolf.  Die Wölfe kämpfen ständig gegeneinander um die Vorherrschaft. Der eine Wolf ist der  schwarze Wolf. Sein Charakter ist gierig, neidisch, egozentrisch, eifersüchtig, wütend, arrogant, protzig. Der andere Wolf ist der weiße Wolf. Sein Charakter zeigt Liebe, Mitgefühl, Freundlichkeit, Demut, Freude, ist ehrlich und großzügig.

Der Junge Krieger  fragt daraufhin den Ältesten, welcher der beiden Wölfe gewinnt? Der Älteste antwortet, der, den du mehr fütterst.

Auf welchen Wolf hast du deine Aufmerksamkeit gerichtet?

Oct 2018

„Depression ist normalerweise nichts weiter als aus Angst unterdrückte Wut und unterdrückte Trauer.“  - Günther Jursch (*1927) deutscher Transaktions-Analytiker und Heilpraktiker

An einer Depression zu leiden heißt viel mehr als sich einfach nur traurig, antriebslos und niedergeschlagen zu fühlen. Meist bringen wir solche Phasen, die jeder kennt, mit Umbrüchen oder Veränderungen in unserem Leben in Verbindung. Diese Phasen gehen meist jedoch wieder schnell vorüber. 

Haben wir das Gefühl aus dieser Phase nicht mehr herauskommen und auch keinerlei Ideen oder Ressourcen diese zu überwinden, und wir andauernd vom Gefühl der Hilflosigkeit übermannt werden dann können wir in eine echte Depression geraten.

Eine Depression ist gekennzeichnet von einem Gefühl der Niedergeschlagenheit und Desinteresse. Dinge die uns früher wertvoll und wichtig waren machen uns keine Freude mehr. Es scheint als wäre uns die Fähigkeit zu genießen völlig abhanden gekommen. Es fehlt an jeglicher Motivation. 

Auf körperlicher Ebene fühlen wir uns dann sehr abgespannt und müde, wir haben entweder ein gesteigertes Schlafbedürfnis oder leiden an Schlafstörungen. Damit einhergehen kann auch der Verlust von jeglichem sexuellen Interesse. An dieser Stelle beginnt die Person sich unsagbar traurig und überfordert zu fühlen. 

Eine Spirale in einen Teufelskreis beginnt. Gedanken wie: 
"Ich bin zu nichts zu gebrauchen.“
"Menschen sind gemein und man kann niemanden vertrauen"
"Ich bin unfähig, keiner mag mich" "Ich werde niemals ...."  
bestimmen unser Denken. Menschen mit Depressionen interpretieren die Welt meist sehr negativ.

Neben einer konventionellen Behandlung ist es wichtig das Problem auf mehreren Ebenen ganzheitlich anzugehen, um Dauerhafte Gesundheit zu erreichen. 

Laut Albert Ellis, einem amerikanischen Psychologen, sind Depressionen unser eigenes Konstrukt, weshalb wir sie auch dekonstruieren können. Es ist wichtig zu verstehen, wie die unterdrückten Gefühle wie Wut und Trauer in unserem Leben eine Rolle gespielt haben, um eine bewusste Veränderung zu bewirken. Oftmals basieren sie auf unseren Überzeugungen, die aus elterlichen und oder gesellschaftlichen Einflüssen stammen.

Mit Psych-K betrachten wir die aktuelle Situation und beginnen diese einschränkenden Glaubenssätze zu verändern, zu lebensbejahenden positiven Überzeugungen.

Sep 2018

Kommunikation ist der wichtigste Bestandteil unseres täglichen sozialen Lebens und unserer Beziehungen. Man kann nicht, nicht kommunizieren. Ob verbal oder nonverbal, wir kommunizieren ständig bewusst oder unbewusst, auf unterschiedlichen Ebenen mit unserem Umfeld. Oft sind wir uns nicht im Klaren über unsere Gefühle oder das was wir wirklich zum Ausdruck bringen möchten. Das führt zu Konflikten und Streit in unseren Beziehungen.

"Das Missverständnis ist die Normalität, sich verstehen die Ausnahme"  - Friedrich Schulz von Thun                                                                                                
Darüber hinaus übersetzen wir Gedanken in Sprache, der Empfänger dieser Nachricht muss wiederum die Sprache in seinen "Denk Raum" übersetzen. Jeder Mensch benutzt unterschiedliche Sprachbilder um Gefühle zu transportieren. Daher ist Kommunikation nicht etwa das was wir sprechen, sondern das was der Andere versteht.  

Als Menschen haben wir den großen Wunsch nach Kongruenz und Authentizität, jedoch die Umsetzung bedingt eine gewisse Klarheit die uns oft fehlt. Aufgrund unserer Erziehung, oder dem Bild wie wir gerne wahrgenommen werden möchten. Dies führt zu inneren Spannungen. Zudem halten wir die Äußerung mancher Bedürfnisse für unangemessen oder haben Angst vor Ablehnung. Gefühle von empfundener Scham und Schuld erschweren und belasten zusätzlich die Kommunikation in unseren Beziehungen. 

„Jeder meint, dass seine Wirklichkeit die wirkliche Wirklichkeit ist.“  - Paul Watzlawick

Die Arbeit mit Psych-K hilft uns die eigenen Gedankenmuster zu erkennen, und dadurch zu einer klarerer zu Kommunizieren. Durch Psych-K ist es möglich Beziehungen zu klären und zu harmonisieren. Harmonie und Verstehen, in der Kommunikation wird wieder möglich, auch wenn wir bis dahin davon überzeugt waren das keine gemeinsame Ebene mehr erreicht werden kann.

Aug 2018

Wussten Sie schon....

Wissenschaftler der Salk Institute und der University of California, San Diego konnten erstmals chemische Modifikationen von DNA-Molekülen in einzelnen Neuronen nachweisen. Neuronen sind Gehirnzellen, die Informationen speichern und verarbeiten. Diese chemischen Modifikationen unterscheiden eine Gehirnzelle von einer anderen. Mit molekularen Untersuchungsmethoden und chemischen Markern gelang es Wissenschaftlern, Neuronen mit unterschiedlichen Funktionen und Subtypen zu gruppieren.

Dieser Durchbruch eröffnet ein neues Segment der Forschung, um besser zu verstehen, wie das Gehirn funktioniert.

Jul 2018

Jeder Mensch konstruiert seine eigene Wirklichkeit (Wirklichkeit=das was sich in meinem Leben auf mein Handeln auswirkt)

Ein junger Student ist zu einer Hochzeitsfeier eingeladen und bemerkt unter den Gästen eine für Ihn äußerst attraktive junge Frau. Er möchte Sie unbedingt kennenlernen. Da er etwas schüchtern ist, braucht er eine Weile um sich ein Herz zu fassen. Mutig geht er zu Ihr hin und beginnt ein Gespräch. Die junge Frau ist sehr verdutzt und wirft Ihrer Freundin einen fragenden Blick zu. Der junge Mann nimmt diesen Blick auf, bekommt einen roten Kopf, entschuldigt sich und taucht schnell in
wieder der Menge unter.

Wie hat der junge Mann die Situation gedeutet?
Was hat Ihn dazu bewogen, eine Abwertung wahrzunehmen?
Kann er sich wirklich sicher sein, das er den Blick der Dame richtig gedeutet hat?

Unsere ureigene Vorstellungskraft ist so schnell darin, Geschehnisse zu interpretieren und eine bestimmte Bedeutung zu geben. Dadurch haben wir das Gefühl, das Gesehenes und Bedeutung tatsächlich eins sind. Weil unsere die Vorstellungskraft so unfassbar schnell ist, haben wir das Gefühl, dass die Welt tatsächlich so ist, wie wir sie erleben.

Und wir übersehen dabei, dass dasjenige, was wir objektive Welt nennt, auf grundlegender Ebene nur ein Konstrukt unserer Vorstellungskraft ist. Nämlich ein Konstrukt von Bedeutungszusammenhängen, die wir uns angeeignet haben und an die wir glauben. Diese beruhen auf unseren Erfahrungen und werden bei kleinsten Übereinstimmungen von unserem Gehirn immer gleich gedeutet und interpretiert. Wir reagieren im Endeffekt nie auf die Welt an sich, sondern stets auf unsere eigenen Reaktionen. So reagiert der Mann in Wirklichkeit nicht auf den verdutzten Blick der Frauen mit Flucht, sondern auf seine eigene Interpretation, der Bedeutung die er diesem Blick gibt. Ändern wir diese gewohnheitsmäßigen Bedeutungen, dann ändern wir zugleich auch die unsere Welt. Würde er diesem Blick anders deuten, oder ihm gar keine Bedeutung beimessen, dann wäre er wahrscheinlich im Gespräch geblieben. Und wer weiß, was sich daraus hätte entwickeln können.

Jun 2018

Henry K. Beecher war der Erste, der 1955 in "The Powerful Placebo" über den Placebo-Effekt geschrieben hat. Der Begriff Placebo stammt aus dem lateinischen und beschreibt eine Substanz oder Behandlung ohne nachgewiesene medikamentöse oder therapeutische Wirkung.
Der Placebo-Effekt ist ein Phänomen, bei dem sich der Zustand des Teilnehmers ausschließlich aufgrund von Wahrnehmungen, Erwartungen und Gefühlen verbessert.

Heute erforschen Wissenschaftler auf der ganzen Welt die Macht des Gedankens, seine Auswirkungen und deren Nutzen und Verwendung für Heilung und Entwicklung.

Ein führender Forscher auf diesem Gebiet ist Dr. Amir Raz, kanadischer Forschungsleiter in der kognitiven Neurowissenschaft der Aufmerksamkeit, der zahlreiche Studien durchgeführt hat.

Innerhalb seiner Studien wurden verschiedene Experimente durchgeführt. Unter Anderem wurde die Wirkung von Alkohol auf den menschlichen Organismus getestet. Der Teilnehmer war im festen Glauben an einem  Experiment  über die Auswirkung von Alkohol teilzunehmen. Mit einem  Scanner wurde während des gesamten Experimentes seine  Gehirnaktivität überwacht. Was der Proband nicht wusste, war, dass ihm statt Gin Tonic in Wirklichkeit Wasser und Tonic verabreicht wurden.  Getränk nach Getränk zeigte der Gehirn Scan die typische Gehirnaktivität eines Menschen unter Alkoholeinfluss. Auf körperlicher Ebene war er schwindlig, albern, seine Sprache wurde zunehmend verwaschen und  undeutlich, bis hin zu Wortfindungsstörungen.

Nachdem er vier Gläser Wasser und Tonic getrunken hatte, wurde er gebeten zu laufen. Er konnte kaum gerade gehen und fühlte sich schwach.
Nachdem das Experiment beendet war, informierte Dr. Raz den Studenten über den Inhalt des Experiments und dass er tatsächlich keinen Alkohol konsumiert hatte. Fast sofort konnte der Proband wieder deutlich sprechen und die Symptome des vermeintlichen "Alkoholkonsums" waren wieder verschwunden.

Hat die Erinnerung, betrunken zu sein, dazu geführt, dass der Proband unbewusst ähnliche Erwartungen an seinen Körper hatte und entsprechend reagierte? Waren die Suggestionen von Dr. Raz ausreichend, um diese Erfahrungen zu machen? Oder gab es andere Reize?
Es sind  die Erwartungen, der Glaube und die Suggestionen, die schließlich die Körperchemie beeinflussen und Prozesse in Gang setzen, die der realen Wirkung von Alkohol entsprechen.

May 2018

Im Sport erprobt - die Macht der Gedanken. Aus diesem Grund empfehlen Trainer ihren Sportlern, sich einen erfolgreichen Spielzug, den Treffer ins Schwarze oder den perfekten Wurf immer wieder zu visualisieren. Studien haben gezeigt, dass dieses "Training im Kopf" von seinen Lerneffekten her mit dem "echten" Training im realen Leben vergleichbar ist. Das Unterbewusstsein differenziert keinen Unterschied.
Liegt es da nicht nahe, dieses Prinzip auch im sonstigen Leben anzuwenden? Statt Angst und Sorge vor dem Scheitern in einer bestimmten Situation im Kopf zu durchleben lieber bewusst einen erfolgreichen Verlauf mit allen Sinnen vorzustellen.

Gibt es Situationen, in denen Sie gerne anders gehandelt hätten? Was hat Sie gehindert, wie wäre die Situation optimaler Weise verlaufen?
Psych-K hilft Ihnen alte Überzeugungen die die Grundlage unerwünschter Verhaltensmuster sind zu Identifizieren und durch förderliche Überzeugungen zu ersetzten.

Dadurch werden die erfreulichen Ergebnisse nicht lange auf sich warten lassen.